Grafik: Berlin gestalten - Tag der Städtebauförderung
Grafik: Berlin gestalten - Tag der Städtebauförderung
Icon: Facebook Icon: Twitter

Am 05. Mai 2018 fand bei strahlendem Frühlingswetter der nunmehr vierte Tag der Städtebauförderung in Berlin statt.

 

 

Auf insgesamt 53 Veranstaltungen in 10 Bezirken informierten sich Tausende von Berlinerinnen und Berlinern über die Arbeit der Städtebauförderung in unserer Stadt. Sie besuchten Rundgänge, besichtigten Gebäude und Baustellen, lauschten Architekt*innen und Künstler*innen, planten Parks und Verkehrskonzepte, bemalten Mauern und bepflanzten Gärten. Aber vor allem feierten sie wie nur Berliner*innen es können, auf Straßenfesten, Gartenfesten, Sportfesten und sogar – trotz frühlingshaft frischer Wassertemperaturen – beim Anbaden.
Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen sagt Danke. Danke, liebe Berlinerinnen und Berliner, dass Sie mit uns Berlin Gestalten! Wir freuen uns jetzt schon auf den Tag der Städtebauförderung 2019.

Highlights am Tag der Städtebauförderung 2018

Tausende feiern auf der Karl-Marx-Allee

Bewohner*innen lassen sich auf dem Nachbarschaftsfest in der Karl-Marx-Allee treiben; Foto: KoSP GmbH

Das große Nachbarschaftsfest mit über 30 Marktständen auf der Prunkstraße aus den 60gern war ein voller Erfolg. Rund 3.000 Nachbarinnen und Nachbarn nahmen das Angebot des Nachbarschaftsrats begeistert an und feierten gemeinsam in ihrem Kiez.
Neben dem Markt selber gab es zahllose Angebote vom großen Kiez-Quiz über historische Ausstellungen und geführte Rundgänge durch einzigartige Gebäude bis hin zu einem bunten Bühnenprogramm. Alle Akteure waren direkt aus dem Kiez: Bezirksbürgermeister Stephan von Dassel führte selber durch das Rathaus von Mitte, das Café Moskau mit seinem berühmten Rosengarten sowie die Galerie Capitain Petzel öffneten ihre Türen für alle Interessierten und im Kino International konnte man im Film „Bummi als Verkehrspolizist“ von 1966 den gerade fertiggestellten Kiez bewundern.
Die Bühne wurde durch die Tanzschule, Musikschule, das Gymnasium, die Kita und den Chor der Volkssolidarität des Bezirks bespielt.
Besser kann man Berliner Nachbarschaft nicht leben.

 

25 Jahre Haus Babylon

Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher und Dr. Mekonnen Shiferaw freuen sich auf die Sanierung des Haus Babylon; Foto: Maria Conradi

Mit dem Engagement zahlreicher Berlinerinnen und Berliner ist dem Ehepaar Shiferaw etwas gelungen, was viele für unmöglich gehalten haben: Seit über 25 Jahren betreiben sie mit Hingabe und Erfolg das interkulturelle Zentrum Haus Babylon im Bezirk Marzahn-Hellersdorf. Und am Tag der Städtebauförderung hatte Senatorin Katrin Lompscher die Ehre und das Vergnügen bei strahlendem Sonnenschein im blühenden Garten des Hauses vor einer großen Zahl an Gästen den beiden und ihren Mitstreiter*innen dafür zu danken. Und zwar nicht nur mit Worten, sondern auch mit Taten: Das Haus Babylon wird im Rahmen der Städtebauförderung mit 3,8 Mio Euro aus dem Programm Stadtumbau saniert. Auf dem anschließenden Gartenfest wurde dann ausgelassen gefeiert. Das interkulturelle Programm aus Tanz und Musik stieß ebenso auf Begeisterung wie das reichhaltige internationale Buffet.
Architekt Tiemo Klumpp vom Büro NAK-Architekten informierte alle Interessierten vor Ort über die geplante Sanierung und Umgestaltung.
Besser kann man es nicht demonstrieren: Nur zusammen können wir Berlin Gestalten!

 

Anbaden am Spektesee

Mit einer großen Beachparty weihten über 500 Besucher*innen die neue Liegewiese am Spektesee im Spandauer Spektepark ein. Neben dem ersten Sonnenbaden des Jahres genossen die Spandauer ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm, das Essen von Team MultiCooking und La Tavernetta und die alkoholfreien Cocktails der Jungs und Mädels von Out Reach.
Nach der offiziellen Eröffnung durch Staatssekretär für Wohnen, Sebastian Scheel, Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank und Bezirksstadtrat Frank Bewig – die alle sichtlich die Sonne und die gute Stimmung genossen – eröffneten gut 50 Unerschrockene mit einem Sprung ins kalte Wasser die Badesaison, allen voran die Nachwuchs-Wasserballer von „Wasserfreunde Spandau 04“.
Spandau ist offiziell um eine grüne Attraktion reicher!

Staatssekretär für Wohnen, Sebastian Scheel, Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank und Bezirksstadtrat Frank Bewig eröffnen feierlich den Spektepark mit Liegewiese und Badestelle; Foto: Gudrun Radev

Spandauer*innen genießen ihren neuen Park bei sonnigem Frühlingswetter; Foto: SenSW Cornelia Forschmann

 

Neugierige im Tower Tempelhof

Anna Lena Joisten zeigt Besucher*innen die zukünftige Ausstellungsebene; Foto: Tempelhof Projekt GmbH

Gut 120 Glückliche hatten am Tag der Städtebauförderung die Chance sich den alten Tower des ehemaligen Flughafens im Rahmen von exklusiven Baustellenführungen zeigen zu lassen. Im Zentrum der Rundgänge standen dieses Jahr das Haupttreppenhaus und die zukünftige Ausstellungsebene, die mit Mitteln des Programms Nationale Projekte des Städtebaus gestaltet wird. Besonders die in den Rohbauzustand zurückversetzte Ebene erlaubte den Besucherinnen und Besuchern einen einzigartigen Blick auf die Konstruktion des Towers und auf die Bauweise der Zeit. Selten erhält man die Gelegenheit so hautnah die städtebauliche Entwicklung einer Metropole zu erleben.