Hinweis

Wir verwenden Cookies, die zu anonymen Statistikzwecken genutzt werden. Sie können dieser Nutzung hier widersprechen. Weiteres können Sie unter Datenschutz erfahren. Hinweis nicht mehr anzeigen  X

Der Park am Weißensee wird klimafit

Die beliebte Parkanlage rund um den Weißen See soll mit Mitteln des Förderprogramms „Anpassung urbaner Räume an den Klimawandel“ insbesondere für den Klimawandel fit gemacht werden. Am Tag der Städtebauförderung führen die Fachleute vom Bezirksamt Pankow daher alle Interessierten durch den Park, beschreiben den augenblicklichen Zustand und die Planungen Im Fokus werden dabei die naturnahe Gestaltung der Ufer und die Nachhaltigkeit der Maßnahmen stehen.

Führung über das ehemalige Flughafengelände Berlin TXL

Der Flughafen Tegel ist geschlossen und macht Platz für Neues. Auf dem riesigen Gelände entstehen in den nächsten Jahren das Schumacher Quartier, die Urban Tech Republic sowie ein großer Natur- und Erholungsraum. Und auch das direkte Umfeld soll neue, positive Impulse für seine Entwicklung erfahren. Der ca. zweistündige Outdoor-Spaziergang beleuchtet neben Vergangenheit und Zukunft von Berlin TXL in besonderem Maße das umgebende Fördergebiet „Umfeld TXL“, das u.a. den Flughafensee, die Cité Guynemer, die Sternstraßensiedlung, den Kurt-Schumacher-Platz oder die Cité Pasteur umfasst.

Fachveranstaltung „Mehrwert der Städtebauförderung für die Wohnungsfrage“ am 11. Mai im Pfefferberg

Am 11. Mai laden der Deutsche Verband für Wohnungswesen und der Bundesverband DIE STADTENTWICKLER zu einer hochkarätigen Fachveranstaltung zum Thema „Mehrwert der Städtebauförderung für die Wohnungsfrage“ in den Pfefferberg ein. Die Städtebauförderung spielt für eine nachhaltige Stadtentwicklung und damit auch für lebenswertes und bezahlbares Wohnen eine ganz besondere Rolle. Wie diese Rolle aussehen kann und soll, darüber können Sie sich am 11. Mai fachkundig informieren und mit Fachleuten gemeinsam Ideen austauschen.

Hier finden Sie das Programm zum Download

Hier können Sie sich für die Veranstaltung (vor Ort oder online per Livestream) anmelden

Blick hinter die Kulissen: Sanierung des Bahnbetriebswerks Schöneweide

Wir zeigen – Sie entdecken: das Bahnbetriebswerk von 1906 präsentiert sich teils saniert, teils noch in Betrieb. Mit Hilfe der Förderung als Nationales Projekt des Städtebaus soll die Anlage von 1906 in einigen Jahren ein lebendiges Denkmal werden, das den aktuellen Zustand mit den historischen Wurzeln verknüpft. Gehen Sie auf Spurensuche, entdecken Sie alte Anlagen und neue Nutzungen. Lassen Sie sich von unseren Planungen für die Gebäude und Anlagen inspirieren. Erleben Sie ein paar Stunden in der Industriearchitektur des beginnenden 20. Jahrhunderts und planen Sie, bei einem kleinen Imbiss, gemeinsam mit uns die Zukunft.

Die Gropiusstadt bewegt am Tag der Städtebauförderung

Der erste inklusive Spielplatz in der Gropiusstadt wird am Tag der Städtebauförderung zusammen mit Staatssekretärin Ülker Radziwill und Bezirksbürgermeister Martin Hikel offiziell eingeweiht und die Pflegepatenschaft feierlich bekannt gegeben. Alle, Kinder, Familien und die ganze Nachbarschaft, sind dazu herzlich eingeladen. Die Jugend des Stadtteils erhält ebenfalls einen neuen Ort, der eingeweiht wird. Alle erfahren, wie es im zentralen Grünzug und mit den Außenflächen am Campus Efeuweg weitergeht. Und es darf für eine Gropiusstädter Parkbank-Serie ein Name gesucht werden. Die Gäste lernen die ausleihbaren Lastenräder und die Angebote des Sportclubs Lebenshilfe kennen.

Kiez-Rallye durch den Donaukiez

Das Quartiermanagement-Team veranstaltet eine Kiez-Rallye in Zusammenarbeit mit vielen vor Ort Aktiven und spannenden und unterhaltsamen Mitmach-Aktionen. Die Rallye wird von 13-16 Uhr entlang der Donaustraße stattfinden. Unter anderem erwartet die Teilnehmenden ein kieziges Rätselraten, eine kleine Bewegungseinheit á la Yoga und Qigong und eine besondere Wasserverkostung. Anschließend klingt der Tag ab 17 Uhr mit einem Konzert im Kiezgarten aus. An der Rallye beteiligen sich: Kiezkollektiv e.V., a tip: a tap e.V., Schillerwerkstatt e.V., LebensWelt gGmbH, LIFE e.V. und Sivasli Canlar Berlin e.V.

Campus Efeuweg: Baustellenführung Zentrum für Sprache und Bewegung

Auf dem Campus Efeuweg im Süden von Neukölln entsteht mit dem Zentrum für Sprache und Bewegung (ZSB) ein neuer Lern-, Bewegungs- und Begegnungsort für die ganze Nachbarschaft. Hier planen die Neuköllner Volkshochschule, die Musikschule Paul Hindemith Neukölln, ALBA Berlin und andere Akteure ein vielseitiges Angebot zu schaffen. Am Tag der Städtebauförderung können Interessierte gemeinsam mit den Akteuren des ZSB und der Bildungsstadträtin Karin Korte die Baustelle besichtigen und einen Einblick in den aktuellen Stand, das Konzept und das zukünftige Angebot erhalten. Den Rundgang gibt es auch virtuell: siehe Link unten.

Nachbarschaftsfest am Platz unter der Linde

Die Nachbarschaft, Kulturschaffende und Gewerbetreibende laden am Tag der Städtebauförderung zu einem Nachbarschaftsfest mit Infos, Essen und Musik am Platz unter der Linde. Vor 15 Jahren war dieser das Auftaktprojekt des Städtebauförderungsprogramm Soziale Stadt rund um die Flughafenstraße – und ist heute beliebter denn je. Dadurch soll, die Wohn- und Lebensqualität im Kiez erhöht, die Integration aller Bevölkerungsgruppen gefördert und der Zusammenhalt in der Nachbarschaft gestärkt werden. Auf dem Fest können sich alle Interessierten mit den Aktiven vor Ort austauschen.

Weiße Siedlung: „Willkommen im Sonnenblick!“

Der Nachbarschaftstreff Sonnenblick ist ein Ort der Begegnung und der Selbsthilfe im Herzen der Weißen Siedlung. Anfang 2022 hat dort das neue Team der Stephanus-Stiftung die Arbeit aufgenommen. Angesprochen sind Menschen aller Kulturen und Generationen. Es gibt viele Angebote – vom multikulturellen Mittagstisch über den Kaffeeplausch für ältere Menschen bis hin zur Kreativwerkstatt für Erwachsene. Am Tag der Städtebauförderung sind alle Interessierten eingeladen, nachmittags vor dem Nachbarschaftstreff an der Sonnenuhr mit dem neuen Team und Frau Staatssekretärin Ülker Radziwill zusammenzukommen, das Programm kennenzulernen sowie die Köstlichkeiten der Weltküche zu probieren.

Neues aus der Dörpfeldstraße

Anfang 2021 begann mit der Sanierung und Erweiterung des Kulturzentrums Alte Schule das erste große Vorhaben der Städtebauförderung an der Adlershofer Dörpfeldstraße. Historisch lange eine wichtige Berliner Geschäftsstraße soll sie im Rahmen der Städtebauförderung an neue Rahmenbedingungen angepasst werden und an Attraktivität gewinnen, u.a. durch die Vernetzung mit dem Technologiepark und die großzügigere Gestaltung des Straßenraums. Der Rundgang vermittelt einen Eindruck von den ersten Vorhaben und stellt die langfristigen Perspektiven vor.

Baustellenfest für ein grünes Kosmosviertel

Die Umgestaltung des Grünzuges im Altglienicker Kosmosviertel ist in vollem Gange. In drei Jahren soll hier eine neue Qualität städtischen Lebens entstehen. Ein Rundgang am Tag der Städtebauförderung erklärt, was geplant ist. Außerdem können Sie sich über die auf der Baustelle ausgeübten Berufe informieren, denn Auszubildende werden von ihren Erfahrungen erzählen. Dazu kann man erleben, wie eine Musterfläche gepflastert wird. Am neu entstehenden Quartiersplatz liegt auch der Kiezladen WaMa. Hier stellen sich Aktive, wie z.B. die Kino-Gruppe vor.

FreizeitForum und Ostmoderne: literarisches Frühstück auf der neuen Dachterrasse!

Noch ist das FreizeitForum Marzahn als kommunales Herz der Marzahner Promenade eine Baustelle und wird zukunftsfähig gestaltet. Trotzdem hat sich vieles getan. Aus diesem Anlass erwartet Sie am 14.05. ein literarisches Frühstück mit Bibliothekswissenschaftler und Schriftsteller Ben Kaden zu den Themen Ostmoderne und Städtebau in der DDR. Zur Eröffnung der Veranstaltung lädt Bezirksbürgermeister Gordon Lemm unter musikalischer Begleitung auf die Dachterrasse des Gebäudes ein. Kommen Sie auf einen Kaffee und ein Buch unter freiem Himmel vorbei! Weitere Infos: https://www.berlin.de/bibliotheken-mh/

Auf der Baustelle: die Kiezsporthalle Klützer Straße

Die Neu-Hohenschönhausener Kiezsporthalle in der Klützer Straße diente bislang vor allem dem Schul- und Vereinssport. Auch Geflüchtete fanden hier zwischendurch eine Unterkunft. Jetzt wird die Sporthalle energetisch für die Zukunft bereit gemacht und auf vielfachen Wunsch so erweitert, dass sie bald auch außerhalb der Vereine von Jung und Alt umfänglich genutzt werden kann. Die Führungen über die Baustelle übernehmen der Architekt gemeinsam mit der Bezirksverwaltung.

FAN.LÄUFT durch die Frankfurter Allee Nord

Begleiten Sie uns auf einem Spaziergang durch das östliche FAN Fördergebiet vom Vorplatz des Zentralfriedhofs Friedrichsfelde bis zum Roedeliusplatz. Wir möchten dabei zum Stand aktueller Projekte berichten und mit Ihnen über Umsetzungsperspektiven für das Verkehrskonzept für die Frankfurter Allee Nord sprechen. Die Veranstaltung findet voraussichtlich im Rahmen der 3G Regel statt. Bitte bringen Sie einen entsprechenden Nachweis mit.

Auf Erkundungstour durch Hellersdorf

Der Spaziergang führt in drei Etappen durch die Hellersdorfer Gebiete des Quartiersmanagements (QMs). Im Fokus stehen Orte der nachbarschaftlichen Zusammenarbeit. Sie können die gesamte Tour mitlaufen oder an folgenden Stationen dazukommen bzw. aufhören:
11 Uhr – Stadtteilbüro QM Boulevard Kastanienallee (Stollberger Str. 33, 12627 Berlin)
12 Uhr – Rathauseingang am Alice-Salomon-Platz 3
13 Uhr – Kreuzung Kastanienallee/Zossener Straße
Ab 14 Uhr Ausklang im Grünen mit Snacks.
Es können 25 Personen teilnehmen.
Mehr Infos unter: www.boulevard-kastanienallee.de

Die Residenzstraße auf der Suche nach ihrer Identität

Die Residenzstraße, liebevoll RESI genannt, ist vor allem eine Einkaufsstraße und versorgt die Anwohnerschaft mit Waren des täglichen Bedarfs. Aber für eine weiterhin große Akzeptanz der RESI braucht es auch neue Qualitäten. Der Bezirk hat ein Gestaltungskonzept in Auftrag gegeben mit dem Fokus auf die Erdgeschosse und die Verbindungen zu den öffentlichen Freiräumen. Ziel des Treffens am Tag der Städtebauförderung ist die Präsentation erster Ergebnisse und ihre Diskussion mit den Bewohnerinnen und Bewohnern der Kieze, den Immobilieneigentümerinnen und -eigentümern sowie den lokalen Gewerbebetreibenden. Gute Ideen fließen in das Konzept ein!

Eine Zukunft für den Kiosk am Reinickendorfer Schäfersee

Das denkmalgeschützte Kioskgebäude an der Ecke Residenzstraße/Am Schäfersee in Reinickendorf wird aktuell als Netzstation und Info-Point genutzt. Dafür ist der historische Ort viel zu schade! Daher wird jetzt offiziell geprüft, welche attraktiveren Nutzungen in dem Gebäude künftig möglich sein könnten. Am Tag der Städtebauförderung wird der Platz vor dem Kiosk zu einem Café. Kommen Sie vorbei und bringen Sie Ihre Ideen und Wünsche für eine schönere Zukunft des Kiosks mit!

Die StadtNatur-Ralley – eine Schnitzeljagd im Lettekiez

Wie gefällt es euch im Kiez? Kennt ihr ihn gut? Kennt ihr geheime Plätze? Und eine weitere wichtige Frage lautet: Wie steht es um die Natur im Kiez? Auf einer Erkundungstour besuchen wir grüne Orte, wollen der Sache auf den Grund gehen. Alle Kinder, aber auch Erwachsene, sind herzlich eingeladen, im Lettekiez bei der Schatzsuche mitzumachen und die Aufgaben der StadtNatur-Rallye zu lösen. Die Veranstaltung wird im Rahmen des Umweltprojekts “StadtNatur mitgestalten” von den NaturFreunden Berlin durchgeführt und zusammen mit dem Quartiersmanagement Letteplatz organisiert.

Eröffnungsfest der Reinickendorfer Klixarena

Die Klixarena im Reinickendorfer Kiez an der Auguste-Viktoria-Allee ist ein beliebter Treffpunkt für die Bewohnerschaft. Der Bolzplatz wurde gerade mit Kunstrasen, einer Begrenzung und einem Ballfangzaun komplett erneuert. Auch der Spielplatz erhielt großflächige Spiel- und Aufenthaltsbereiche für Groß und Klein. Gefeiert wird die offizielle Eröffnung der Arena am Tag der Städtebauförderung. Beim Eröffnungsfest stehen Mitmach-Aktionen für alle Altersgruppen und jede Menge Musik auf dem Programm!

Die Grundschule in den Rollbergen wird 50!

Die Grundschule in den Rollbergen im Reinickendorfer Ortsteil Waidmannslust steht für ganzheitlichen Unterricht statt frühzeitiger Spezialisierung der Schülerinnen und Schüler. Sie bietet zahlreiche Arbeitsgemeinschaften vom Basteln über Judo bis zur Theatergruppe und ist eng mit dem Kiez verbunden. Auf dem Fest zur Schulgründung vor 50 Jahren stellt das Quartiersmanagement Titiseestraße die Projekte „Fit im Quartier“, „Wohin damit?“ und die „Bildungslots*innen“ vor. Es bietet außerdem eine Führung zu den architektonischen Besonderheiten von Schulen in den Sechziger und Siebziger Jahren an. Achtung: Die Veranstaltung findet schon am 13.05. statt!

Ein virtueller Rundgang durch die alte Zufluchtskirche

Es ist final: die Evangelische Kirche und das Bezirksamt Spandau sind sich einig – Auf dem Grundstück Westerwaldstraße 16/18 wird der Bezirk ein Begegnungszentrum mit Seniorenklub, Jugendtheaterwerkstatt und Stadtteilzentrum bauen. Zuvor wird das stark sanierungsbedürftige Gemeindezentrum der ev. Zufluchts- und Jeremiakirchengemeinde im Winter 2022/23 abgerissen. Auf einem virtuellen Rundgang kann man das alte Gebäude noch einmal online besuchen.

Virtueller Rundgang durch die Kita Samariter

Es ist vollbracht! Im Februar 2022 ist die Spandauer Kita Samariter (ehem. Kita Jeremia) in ihre neuen Räumlichkeiten eingezogen. Das Angebot in der Gemeinde-Kita stieg von 65 auf 130 Plätze. Ermöglicht hat diese Verdoppelung die Erweiterung des Bestandsgebäudes durch ein Foyer und drei wabenförmig angeordnete Gruppenräume. Der ehemalige Gemeindesaal wird künftig als Multifunktionsraum für das gemeinsame Mittagessen sowie für Spiel und Sport genutzt. Am Tag der Städtebauförderung sind Sie herzlich eingeladen, die Kita 2.0 als virtuellen 360º-Rundgang kennenzulernen.

Bebauung & Klima – Herausforderungen für die „Neue Mitte Tempelhof“

Erkunden Sie die Neue Mitte Tempelhof! Auf einem Rundgang durch das Gebiet mit Bezirksstadträtin Angelika Schöttler erhalten Sie Einblicke in abgeschlossene und zukünftige Veränderungen. Im Anschluss werden Sie der bezirkliche Klimaschutzbeauftragte und die Berliner Stadtwerke KommunalPartner GmbH über den Stand des Leitbilds zum integrierten Klimaschutzkonzept informieren. Wir freuen uns über Ihr Feedback. Parallel können Sie sich ebenfalls vom 06. bis 29. Mai 2022 online auf der Plattform meinBerlin beteiligen: https://mein.berlin.de/projekte/neue-mitte-tempelhof-klimaschutzkonzept/

Schautime: Flanieren auf der Lichtenrader Bahnhofsstraße

Die Bahnhofstraße ist der zentrale Wirtschaftsstandort im Ortsteil Lichtenrade des Bezirks Tempelhof-Schöneberg. Hier übernehmen etwa 90 Einzelhandels- und 20 Gastronomie-/Imbissbetriebe sowie 100 Dienstleistungsbetriebe eine wichtige Funktion für die Bewohnerschaft. Jetzt steht der Umbau der Bahnhofstraße bevor. Um zu zeigen, wie sich die Straße für ihre Zukunft als attraktive Flaniermeile rüstet, bereiten die Gewerbetreibenden am Tag der Städtebauförderung zwischen 10 und 14 Uhr Aktionen auf der Bahnhofstraße vor und laden alle Interessierten ein, es sich gut gehen zu lassen und sich zu informieren.

Die Sporthalle der Schöneberger Johannes Schule öffnet ihre Pforten

Die Johannes Schule Berlin ist eine junge Waldorfschule mit angeschlossenem Kindergarten und Hort im Herzen Schönebergs, die sich durch ihre moderne Architektur in Holzbauweise auszeichnet. Mit dem Neubau der Sporthalle, die eine Förderung über das Programm Nachhaltige Erneuerung erhalten hat, wurde gerade ein weiterer wichtiger Teil der Gesamtanlage fertiggestellt. Architekt (Herr Kopp) und Bauherr (Die Freunde der Johannesschule e.V.) werden auf einem Rundgang über den Campus und durch die Sporthalle ihr Konzept erläutern, über die Erfahrungen während des Bauens berichten und Fragen beantworten.

Sneak Preview: Auf dem Dach eines der größten Baudenkmale der Welt

Das denkmalgeschützte Flughafengebäude zählt mit einer Fläche von 300.000 m² zu den größten Baudenkmalen der Welt. Im Frühjahr 2023 wird das westliche Kopfgebäude eröffnet. Die Besucher erwartet ein großzügiger Empfangsbereich am Tempelhofer Damm, eine helle Ausstellungsfläche in der sechsten Ebene, ein neues und altes Treppenhaus in Einem und ein wundervoller Blick von der Dachterrasse mit dem ehemaligen Fluglotsentower über die Stadt. Zwei Führungen mit dem Denkmalkoordinator des Flughafens Tempelhof ermöglichen es den Besuchenden am Tag der Städtebauförderung die Ersten zu sein, die das einzigartige Projekt erkunden! Der Zugang zur Baustelle erfolgt über die Außen-Gerüsttreppe: Schwindelfreiheit ist ein Muss.

Die Veranstaltung ist leider schon ausgebucht.

Quartiersspaziergang Nahariyastraße mit Bezirksstadträtin Angelika Schöttler und Staatssekretärin Ülker Radziwill

Das Quartiersmanagement lädt im Rahmen des Tages der Städtebauförderung zu einem Frühlingsspaziergang durch das blühende Quartier Nahariyastraße in Lichtenrade ein. Der Spaziergang führt entlang wichtiger sozialer Einrichtungen, Bildungs- und Freizeitstandorte sowie Parks und Freiflächen. Die Staatssekretärin Ülker Radziwill, die Stadträtin Angelika Schöttler und das QM-Team möchten mit den Teilnehmenden in angenehmer und nachbarschaftlicher Atmosphäre ins Gespräch kommen – über Stärken, Schwächen und Verbesserungsmöglichkeiten im Quartier.

Newsletter: Ein neuer Sportplatz auf der Schöneberger Linse

Die ehemalige Luise-und-Ludwig-Teske-Schule diente bis Mitte 2017 als Flüchtlingsunterkunft und Klassenzimmer für jugendliche Geflüchtete. Sie soll mittelfristig als Grundschule wiedereröffnet werden. Der alte Sportplatz war sanierungsbedürftig, außerdem sollten die Außenanlagen der Schule neu geordnet werden. Der Rückbau des alten Sportplatzes wurde Anfang 2021 abgeschlossen. Seit dem Sommer letzten Jahres werden neue Sportflächen mit Mitteln aus dem Städtebauförderprogramm Nachhaltige Erneuerung errichtet. 2022 soll die Sportanlage fertiggestellt und auch wieder für Vereine nutzbar sein. Der Newsletter informiert über die momentanen Bauarbeiten und Baufortschritte auf dem Sportplatz.

Naturstreifzug durch einen besonderen Kiez

Seit 2000 wurden im Gebiet der High-Deck-Siedlung verschiedene Umweltprojekte mit der Bewohnerschaft durchgeführt, um das Wohnumfeld und das Naturverständnis zu verbessern. So wurden u.a. ein Naturentdeckungspfad am Heidekampgraben und ein „Sprechender Baumentdeckungspfad“ entwickelt. In den Kitas, vor dem Inklusiven Eltern-Kind-Zentrum und am Kindertreff „Waschküche“ gibt es jetzt Hochbeete, die gemeinsam mit Kindern und Erwachsenen gepflegt werden. Auch um Beete auf den High-Decks und vor dem Nachbarschaftstreff „mittendrin“ kümmert sich die Nachbarschaft. Auf der geführten Tour kann man am 14.05. alles über die Projekte erfahren.

Von der Zufluchtskirche zum Begegnungszentrum

Am 14. Mai lädt der Gebietsbeauftragte für das Förderprogramm Nachhaltige Erneuerung in das Foyer der Zufluchtskirche, um über das geplante Begegnungszentrum in der Westerwaldstraße zu informieren und sich mit allen Interessierten zu den Planungen auszutauschen. Anschließend führt dann Ingrid Lawrenz, die stellvertretende Gemeindekirchenratsvorsitzende, durch das vom Architekten Bodo Fleischer von 1965-67 erbaute Gemeindezentrum.

„Auf den Platz, fertig, los!“ – Feierliche Übergabe des Reformationsplatzes

Der Reformationsplatz ist einer der bedeutendsten historischen Orte in der Spandauer Altstadt. Er umschließt die St.-Nikolai-Kirche und ist zugleich ein ganz besonderes Gartendenkmal. In den letzten Jahren wurde er denkmalgerecht behutsam erneuert und verschönert. Neues Stadtmobiliar, Beleuchtung und Pflaster wurden ergänzt bzw. erneuert und der barrierefreie Zugang verbessert. Die feierliche Übergabe des Platzes erfolgt durch Staatssekretär für Bauen und Wohnen Christian Gaebler und Bezirksstadtrat für Bauen, Planen, Umwelt- und Naturschutz Thorsten Schatz. Am Tag der Städtebauförderung können Sie sich bei Führungen über den Platz und auf den Kirchturm selbst davon ein Bild machen – und natürlich feiern.

Der neue Fröbelplatz – in 360º

Der ehemals zentrale Platz in einem dicht bebauten Gründerzeitviertel wurde bis 2019 neugestaltet. Wo früher der Verkehrslärm der Prenzlauer Alle auf großstädtische Tristesse traf, entstand eine attraktiver, barrierearmer kleiner Park mit Angeboten für Sport und Spiel, mit Sonnenliegen und Sitzgruppen. Eine wellenartige Betonwand mit variablen Höhen geht auf der Parkseite in einen bepflanzten Wall über und schützt vor dem Lärm der gr0ßen Straße. Die Eröffnung des Fröbelplatzes fand im Oktober 2019 statt. Er wird in einem interaktiven 360º-Panorama vorgestellt.

Der rundum erneuerte Spielplatz im Einsteinpark – ein interaktives 360º-Panorama

Der Spielplatz in dem rund 17.000 m² großen Einsteinpark ist seit März 2022 zum Toben und Spielen freigegeben. Der Spielplatz wurde unter dem Motto „Universum, Raum und Zeit“ komplett neugestaltet. Zu den Angeboten zählen u.a. eine große Kletteranlage mit verschiedenen Ebenen, ein Rutschturm, ein Klettergerät für kleinere Kinder und Drehfiguren. Der gesamte Einsteinpark wird aktuell zu einer attraktiven Grünanlage für Menschen jeden Alters ausgebaut und im Jahr 2023 fertiggestellt sein. Der neue Spielplatz kann online in einem interaktiven 360º-Panorama besichtigt werden.

Die Freizeit- und Sportflächen an den „Drei Grazien“ werden interaktiv

Der Platz am Ostrand des Mühlenkiezes wird zu einem Ort für alle Generationen. Bisher eher langweilige „Durchgangsfläche“ wird er in Zukunft als attraktiver grüner Platz für vielfältige Aktivitäten dienen. Versiegelte Flächen wurden entsiegelt und, gut fürs Klima in der Stadt, für die Regenwasserversickerung umgestaltet. Neue Angebote sind unter anderem ein Bolzplatz sowie einladende Sitzbereiche mit Spiel- und Picknicktischen. Dieser neue Platz für alle Generationen wird am Tag der Städtebauförderung durch ein interaktives 360º-Panorama präsentiert.

Freiraum für die Jugend: 360º-Panorama an der Greifswalder Str. 80 d

Mehr Platz: zwischen dem S-Bahnhof Greifswalder Straße und dem Wohngebiet Grüne Stadt, unmittelbar am Anton-Saefkow-Park, wurde mit Städtebaufördermitteln Freiraum für die Jugend geschaffen. Jetzt kann hier fröhlich gebolzt werden. Der neue Treffpunkt für Jugendliche bietet außerdem einen Streetball-Baum, zwei Bodentrampoline, zwei Tischtennisplatten, eine Balancierstrecke und eine Graffitiwand. Ein Online-Besuch des Erlebnisraums in 360° ist jetzt auch auf Google-Maps möglich.

Der frisch sanierte Spielplatz Dietrich-Bonhoeffer-Str. – ein interaktives 360º-Panorama

Die Baulücke aus dem Krieg mit ihrem Spiel- und Bolzplatz war schon lange in keinem guten Zustand mehr. Nach der gründlichen Beseitigung der ehemaligen Keller wurde der Spielplatz rundum erneuert. Neben dem neuen Bolzplatz (mit einer Kletterwand als Schallschutz für die Nachbarschaft) entstand eine ovale Sandfläche für Kleinkinder sowie ein großer Sandkasten mit einer Anlage zum Klettern und Balancieren mit Netzen für Groß und Klein. Den Spielplatz gibt es jetzt auch als interaktives 360º-Panorama online zu sehen.

Virtueller Rundgang zum Spielplatz an der Thomas-Mann-Straße

Die rund 5.200 Quadratmeter große Grünfläche und der Spielplatz hinter den Wohnblöcken an der Thomas-Mann-Straße 2-12 mussten dringend erneuert werden. Im Westen begrüßt die Statuengruppe „Mädchen mit Katzen“ die Besucher des frisch sanierten und modernisierten Treffpunkts für alle Generationen mit Spielplatz und Bereich für die ganz Kleinen. Die Anlage ist durch Hecken unterteilt und gerade und inklusiv gestaltet. Den neu gebauten Spielplatz zeigt ein interaktives 360º-Panorama.

Treffpunkt der Generationen – ein 360º-Panorama an der Hanns-Eisler-Straße

Der alte und stark abgenutzte Ballspielplatz und der angrenzende schmucklose Platz wurden bis 2019 umfassend erneuert und ergänzt. Die Sanierung war eine der ersten Maßnahmen im Gebiet, die durch Mittel des Städtebauförderprogramms „Nachhaltige Erneuerung“ finanziert wurde. So entstand ein Treffpunkt für Groß und Klein mit einem tollen neuen Ballspielplatz mit leisen Toren und geräuschdämpfendem Ballfangzaun ideal positioniert neben der lokalen Jugendfreizeiteinrichtung und an einem Karree hoher Wohngebäude. Das fertiggestellte Ensemble ist auf Google-Maps als interaktives 360º-Panorama erkundbar.

Auf sicheren Wegen durch Charlottenburg-Nord

Die Initiative für Verkehrswegsicherheit in der Paul-Hertz-Siedlung (AG Verkehr) veranstaltet in der Einkaufspassage am Heckerdamm am Tag der Städtebauförderung zwischen 11 und 14 Uhr unter dem Motto „Wie geht’s weiter mit dem Heckerdamm“ einen Infotag zur Verkehrssicherheit im Kiez. Der Bezirk informiert außerdem über das bereits fertiggestellte Wege- und Freiflächenkonzept und sammelt gemeinsam mit allen Interessierten Ideen für einen ruhigen, barrierearmen und sicheren Kiez. Um 14 Uhr startet dann ein geführter Rundgang durch das Gebiet rund um den Heckerdamm. Schauen Sie vorbei und machen Sie mit!

Haselhorst und Siemensstadt in Bewegung

Das Gebiet Haselhorst/Siemensstadt wird im Rahmen des Programms „Nachhaltige Erneuerung“ gefördert. Hier wird unter dem Motto „Haselhorst/Siemensstadt in Bewegung – Lebenswerte Quartiere zukunftsfähig vernetzen und gemeinsam gestalten“ die örtliche Lebensqualität weiter verbessert. Auf dem Kirchenvorplatz der Christopheruskirche können alle Interessierten am Tag der Städtebauförderung ab 10:00 Uhr mit lokalen Aktiven über die Planungen zur Weiterentwicklung ins Gespräch kommen. Als erstes auf der Agenda: die Erneuerung des Drachenspielplatzes am Quellweg!

Baustellenbesichtigung Alte Nazarethkirche

Die Alte Nazarethkirche im Wedding ist eine der vier durch Karl Friedrich Schinkel entworfenen Vorstadtkirchen Berlins.
Sie wurde von 1832-1835 errichtet und hat im Laufe der Zeit eine wechselhafte bauliche Entwicklung genommen.
Der behutsame Umbau soll bis 2023 das historische Gebäude wieder an seine ursprüngliche Gestalt annähern, einen barrierefreien Zugang ermöglichen und Räume für die Gemeinde schaffen. Alle Interessierten sind am Tag der Städtebauförderung herzlich eingeladen, sich auf einer geführten Baustellenbesichtigung einen eigenen Eindruck über den Umbau zu verschaffen.

FLUSS BAD BERLIN: Stadtspaziergang entlang des Spreekanals

Was wie eine großartige Utopie klingt, kann nach den Plänen des Vereins Flussbad Berlin e.V. zu einer Tatsache werden. Am etwa 1,9 Kilometer langen Spreekanal soll in der historischen Mitte Berlins – zwischen Fischerinsel und Bode-Museum – eine Biotoplandschaft mit Uferwegen und einem 835 m langen Flussbad entstehen. Ein Meilenstein des Projektes ist der anstehende Bau der Freitreppe vor dem Humboldt Forum, finanziert durch das Bundesförderprogramm „Nationale Projekte des Städtebaus“. Auf der ersten Führung (um 10 Uhr) beleuchtet Bezirksstadtrat Ephraim Gothe das Vorhaben aus lokalpolitischer Perspektive. Weitere Termine: 12:30 und 15 Uhr.

Klima trifft Verkehr: Mobilität und Nachbarschaft im Pankekiez

Am 14. Mai lädt das Quartiersmanagement erst auf den Nettelbeckplatz, dann vor sein Büro zu Mitmachaktionen ein: Beleben des Nettelbeckplatzes, Eröffnung/Bepflanzung eines Parklets, gemeinsamer Fahrradcheck, Ideenaustausch über Klimaanpassung + Verkehrswende und Kennenlernen der Nachbarschaft. Zudem stellen sich drei Projekte vor: KOOL IM KIEZ entwickelt Strategien zur Anpassung an den Klimawandel im Quartier, SUPA! setzt sich für mehr Sicherheit im Fuß- und Radverkehr ein und „Belebter Nettelbeckplatz“ baut ein Kieznetzwerk rund um den zentralen Platz auf. Gemeinsam können alle den Kiez stärken, sich vernetzen und für die Klimafolgen fit machen!

Die Baustelle Nauener Komplex auf der Zielgeraden

Der Komplex Nauener Platz ist ein in den fünfziger Jahren entstandenes Gebäudeensemble der Kinder- und Jugendhilfe. Seit dem Herbst 2017 wird es umfangreich modernisiert und Ende diesen Jahres wieder eröffnet. Damit können viele Angebote wie die Beratung von Schwangeren, Erziehungshilfe, Workshops zu Beteiligungsrechten und die Arbeit im Tonstudio weiter ausgebaut werden. Die Baustellenführung mit Fachleuten informiert über den Stand nach fünf Jahren Bauzeit. Ab 14 Jahren, festes Schuhwerk, max. 12 Personen, um 13:00, 14:00 und 15:00 Uhr

Die Bremer Straße wird grüner

Die Grünanlage Bremer Straße im Bezirk Mitte wird bis 2023 mit Städtebaufördermitteln neugestaltet. Bei der Planung haben sich bereits viele Bürgerinnen und Bürgern aktiv beteiligt. So wird nicht nur die Straße schöner, sondern auch Tiere und Pflanzen werden zusätzlich geschützt. Auch die Umweltbildung wird gefördert. Am 14. Mai können sich alle Interessierten über die Neugestaltung informieren, den geplanten Naturpfad mitgestalten und sich ein kleines Insektenhotel für zu Hause basteln.

Gemeinsam mehr erreichen – die Vielfalt in Moabit fördern

Der Heilgarten im Gesundheits- und Sozialzentrum Moabit (GSZM) konnte mit Unterstützung durch das Begrünungsprogramm Turmstraße im letzten Winter fertiggestellt werden. Er steht seitdem Geflüchteten und Menschen mit geistiger Beeinträchtigung für Gruppen- und Einzeltherapien, das gemeinsame Gärtnern sowie Spiel und Sport offen. Die beiden Einrichtungen im Garten – das Zentrum Überleben und die Heilpädagogischen Ambulanz – feiern am Tag der Städtebauförderung im Heilgarten und freuen sich bei internationalen Köstlichkeiten und einem bunten Flohmarkt auf zahlreiche Gäste!

Kieztour im Hutten- und Beusselkiez

Wilhelm Holthus vom Quartiersmanagement (QM) Beusselstraße spricht bei diesem Spaziergang über den besonderen Charakter des Moabiter Hutten- und Beusselkiezes. Er erläutert die architektonischen und baulichen Besonderheiten, spricht über das den Kiez prägende Verkehrsnetz, die ehemaligen und heute durch neue Angebote belebten Gewerbebauten sowie das lebendige Kultur- und Bildungsangebot. Der Rundgang beginnt um 14 Uhr vor dem Büro des QM. Hier endet auch der etwa zweieinhalbstündige Rundgang. Dann bietet sich bei einem Kaffee die Gelegenheit für weitere Gespräche über das Quartier und anstehende Projekte.

Tag der Offenen Tür: Die Wiesenburg Berlin

Berliner Historie hautnah: bei geführten Touren (14 u. 16 Uhr, Anmeldung erforderlich unter verein@diewiesenburg.berlin) können am Tag der Städtebauförderung alle Interessierten exklusiv die Ruinen des großen Berliner Obdachenlosenasyls von 1896 erkunden. Der auf der Weltausstellung von 1897 in Brüssel prämierte Komplex für 700 Männer und 400 Frauen beherbergt heute Ateliers und Werkstätten. Umrahmt werden die Touren von einem Programm mit offenen Ateliers, Performances, einer Ausstellung zur Geschichte und Zukunft des Ortes und einem Open Air Klassik Konzert ‚Irresistible Wiesenburg Ensemble‘ (17-18 Uhr).

Wedding: Kick-Off Klima im Kiez

Das Projekt Klima im Kiez will im Quartier Soldiner Straße/Wollankstraße für das Thema Umwelt sensibilisieren. Der Fokus liegt auf städtischem Grün und den lokalen Möglichkeiten, im öffentlichen Raum aktiv zu werden und sich zu vernetzen. Spaziergänge führen zum ElisaBeet, einer 2,5 Hektar großen Fläche auf dem Friedhof St. Elisabeth II., die zu einer gemeinschaftlichen Grünfläche und einem solidarischen Lehrgarten entwickelt wird. Dort stellen sich das Projekt und weitere Initiativen vor. Es gibt Beiträge zum Thema anpassungsfähige Stadt und Kinder können sich spielerisch mit dem Thema Wasser beschäftigen. Weitere Informationen unter: https://himmelbeet.de/veranstaltung/Kick-off-klima-im-Kiez.html

Das Haus der Statistik als Nationales Projekt des Städtebaus

Das Haus der Statistik ist der Ausgangspunkt für einen alternativen Weg der Stadtentwicklung. Nach über zehn Jahren Leerstand entwickeln hier Zivilgesellschaft, Politik und Verwaltung gemeinsam ein langfristig bezahlbares Quartier für Kunst, Kultur, Soziales, bezahlbares Wohnen und Verwaltungsnutzungen. Als Motor des Quartiers dienen die kuratierten Erdgeschosse. Am 14. Mai findet rund um das Haus der Statistik (14–19 Uhr) der beliebte „Ko-Markt“ statt: Pionierprojekte laden ein zu Mitmach-Workshops, Live-Musik und kulinarischen Angeboten. Die neuen Pionierflächen werden mit Programm und Führungen (um 14 und 17 Uhr, Treffpunkt: Karl-Marx-Allee 1) über das Gelände eröffnet. Ab 15 Uhr lädt die KOOP5 zum jährlichen Podium zu Perspektiven des Modellprojektes, an der auch Abteilungsleiter Manfred Kühne der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen teilnimmt.

Die Moabiter Kulturfabrik: Das beliebte Zentrum wird saniert

Zurzeit arbeiten vier Vereine unter dem Dach der Moabiter Kulturfabrik: Filmrausch e.V. betreibt das Kino, Slaughterhouse e.V. veranstaltet Konzerte und Partys, dazu kommen das Fabriktheater Moabit und die 35 Services e.V als Haus- und Kiezwerkstatt sowie der hausinterne Dachverband. Gemeinsam mit der Gesellschaft für StadtEntwicklung gGmbH (GSE) vermitteln Mitarbeitende der Kulturfabrik auf einer Führung durch die Kufa (14 Uhr) und durch eine Ausstellung (15 Uhr) sowie in einem Film zu 30 Jahren Geschichte der Einrichtung (16 Uhr) ein Bild vom Charakter und den Perspektiven des aus dem Kiez nicht wegzudenkenden Zentrums.

Geführte Tour durch ein ganz besonderes Stück Berliner Baugeschichte: die Karl-Marx-Allee

Der II. Bauabschnitt der Karl-Marx-Allee ist ein großzügig angelegtes, einzigartiges städtebauliches Zeugnis der sozialistischen Nachkriegsmoderne. Der Bezirk hat sich entschieden, das Gebiet mit den herausragenden Merkmalen wie dem Kino International und dem Café Moskau als bedeutenden Teil der Geschichte Berlins zu erhalten und neu zu beleben. Zum Tag der Städtebauförderung lädt die Gebietsbetreuung zu einem Rundgang ein, der über die aktuellen Planungen und die historischen Hintergründe dieses spannenden und architektonisch bemerkenswerten Kiezes informiert.

Moabit Ost- Barrierefreier Kiezspaziergang

Mit diesem Spaziergang möchten wir unseren Kiez anders kennenlernen: wie mobil sind Menschen mit Handicap in Moabit-Ost wirklich? Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, ihren Kiez mit anderen Augen zu erfahren. Der Verein be able organisiert diesen Spaziergang, der auf dem Gelände des Lageso endet.

Weitere Informationen finden Sie unter https://www.moabit-ost.de/aktuelles/2022/barrierefreier-kiezspaziergang/

Die Moabiter Stadtgespräche: Eine Zeitreise durch 50 Jahre Berliner Städtebauförderung

Der im Jahr 2021 entwickelte Podcast „Moabiter Stadtgespräche“ erzählt schlaglichtartig die Geschichte der (West)Berliner Städtebauförderung. Gemeinsam mit Gesprächspartnerinnen und -partnern aus den Bereichen Politik, Verwaltung, Initiativen und Stadtplanung blickt der Podcast auf 50 Jahre Berliner Stadtgeschichte zurück. Am 14. Mai 2022 werden die letzten beiden Folgen veröffentlicht. Sie widmen sich u.a. den Fragen: Wie und warum wurde die Turmstraße in ein Städtebauförderungsprogramm aufgenommen? Wie wird dem Klimawandel in der Städtebauförderung begegnet?

Urbanhafen – Uferweg am Landwehrkanal

Die öffentliche Führung zum Urbanhafen (d.h. dem Landwehrkanal-Südufer zwischen Baerwald- und Admiralbrücke) zeigt die besonderen Orte und Herausforderungen bei der Planung zur Neugestaltung der Uferwege und Grünflächen. Fachleute erläutern die Anforderungen an die Planung. Die Planung zum Urbanhafen hat im September 2021 begonnen. Vorausgegangen war ein Freiflächen-Konzept für das Gebiet Urbanstraße mit einer Online-Beteiligung für Interessierte.

Spaziergang mit dem Baustadtrat: Wohnen in der Südlichen Friedrichstadt & Einweihung Mehringplatz

Baustadtrat Florian Schmidt lädt zu einem Spaziergang zu den historischen, architektonischen und sozialen Aspekten des Wohnens in der Südlichen Friedrichstadt ein. Beispielhaft werden Entwicklungen und Debatten der Stadtentwicklungs- und Wohnungspolitik aufgezeigt. Es gibt viel zu erfahren über den sozialen Wohnungsbau, die Kommunalisierung von Wohnungsbeständen, neue Konzepte der Liegenschaftsvergabe und die sozialen Sanierungsziele für Neubauvorhaben. Im Zentrum steht – damals wie heute – die Frage: Wie kann guter Wohnraum für breite Schichten der Bevölkerung zur Verfügung gestellt werden? Der Spaziergang endet mit der feierlichen Einweihung des neugestalteten Mehringplatzes mit Staatssekretär Christian Gaebler und der Parlamentarischen Staatsekretärin Cansel Kiziltepe.

Walkshop: Das Reallabor Radbahn und Kreuzberger Identitäten

Ziel des Reallabor Radbahn ist eine Umsetzung der Radbahn im kleinen Maßstab sowie das Neudenken von Stadtraum in seiner Gänze. Um zu verstehen, welche Herausforderungen in Kreuzberg sowohl aus städtebaulicher als auch gesellschaftlicher Sicht herrschen, lädt das Reallabor Radbahn am 14.05. zu einem Walkshop nach Kreuzberg ein. Die Initiative erörtert mit den Teilnehmenden, welchen Rolle die Radbahn an einer Verbesserung des Stadtraumes haben kann. Schwerpunkte der Tour, die zusammen mit dem Friedrichshain-Kreuzberg Museum organisiert wird, sind neben konkreten Projektinhalten, Stadttourismus sowie die Geschichte des Kiezes. Um vorherige Anmeldung wird gebeten.

Auf der Baustelle: Das Kreuzberger Dragonerareal

Nach einer intensiven Planungsphase geht es nun los mit dem Umbau auf dem Dragonerareal. Das versteckt hinter dem Finanzamt am Mehringdamm gelegene Gelände wird seit gut 100 Jahren als Gewerbestandort genutzt. In dem lebendigen Kiez sind u.a. Kfz-Werkstätten, ein Atelier, ein Live-Club und ein LPG-Supermarkt angesiedelt. Am 14. Mai bieten zwei Kooperationspartnerinnen im Modellprojekt Rathausblock – BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH und WBM Wohnungsbaugesellschaft Berlin-Mitte zwei Rundgänge (12 und 14 Uhr, Treffpunkt: Info-Container) auf dem Areal an, um die Planungen zu erläutern und Fragen zum Umbau zu beantworten.

Der Skatepark in Buch feiert: mit Show und Workshops

Die neugestaltete Skateanlage an der alten Industriebahntrasse im Pankower Ortsteil Buch wurde im Jahr 2020 mit Städtebaufördermitteln des Bundes fertiggestellt. Die Anlage wird begeistert angenommen und ist ein wichtiger Treffpunkt für die Jugendlichen im Quartier. Mit neuen Hindernissen, den Obstacles und einem tiefen Betonbecken, der Bowl, wurden Wünsche der aktuellen Skating-Szene aufgenommen. Zwischen 14 und 17 Uhr gibt es jede Menge artistische und beeindruckende Vorführungen und dazu Workshops von und mit dem 1. Berliner Skateboardverein.

Der neue Anton-Saefkow-Park – ein interaktives 360º-Panorama

Der große Park im Prenzlauer Berg wurde lange Zeit nur wenig genutzt. Die Neugestaltung band daher die teils verwilderten Flächen als „Grüne Lunge“ besser in die urbane Nachbarschaft ein. Die Parkeingänge wurden übersichtlicher und barrierearm umgebaut. Wege, Treppen und Mauern wurden neugestaltet. Auf dem Trümmerberg entstanden eine attraktive Parcours-Anlage, Tischtennisplatten sowie ein Kinderspielplatz mit Sitzgruppen und Tischen. Fitnessgeräte ergänzen das Angebot ebenso wie ein Hundeauslaufplatz. Den neuen Anton Saefkow-Park kann man jetzt durch ein interaktives 360º-Panorama auf Google-Maps erleben.